Die Klosterkirche

Gotisches Gewölbe

Das Münster auf der Fraueninsel

Das Münster auf der Fraueninsel zählt zu den ältesten christlichen Gebetsstätten im süddeutschen Raum überhaupt. Diese Region wurde im 7. Jahrhundert von iroschottischen Wandermönchen, die aus Schottland und Irland bis in diese Region kamen und ihre Missionsstation in Salzburg errichteten, christianisiert.

Der irische Wandermissionar und Heilige, Virgil (~700-784), Mönch der schottischen Abtei Iona auf der gleich-namigen Insel und Erbauer des ersten Salzburger Doms, weihte als Bischof von Salzburg an einem 1. September 782 die Klosterkirche des von Bayernherzog Tassilo dem III. gestifteten Frauenklosters. Das ist urkundlich fassbar.

 

Bis zur Säkularisation von 1803 zählte die Abtei Frauenchiemsee zum Erzbistum Salzburg und wurde danach erst der Erzdiözese München und Freising zugewiesen.

Ein kurzer Rundgang durch das Münster von Frauenwörth ...

1/17