Die Ausstattung

Im Anfang war das Wort, und das Wort war bei Gott, und das Wort war Gott.                                                                                      Joh 1,1 

Die Altarwand aus Bronze ist Ausdruck für den Urgrund des Lebens. Das Dasein Gottes wird verehrt im Allerheiligsten und wird sichtbar gemacht durch den Tabernakel und das ewige Licht. Symbol für den Neuanfang in Gott ist der GOLDENE KREIS, der als Halbrelief aus der Bronzewand hervortritt.


Und das Licht leuchtet in der Finsternis, und die Finsternis hat es nicht erfasst.                                                                                Joh 1,5 

Die farbigen Glasfenster bringen die Lichtmetaphorik durch die künstlerische Gestaltung zum Ausdruck.


Er [Johannes] kam als Zeuge, um Zeugnis abzulegen für das Licht, 

damit alle durch ihn zum Glauben kommen.                            Joh 1,7 

Der Ambo ist Ort der Verkündigung und des „Zeugnis-ablegens.“ Nicht sich selbst verkünden ist Auftrag bei der Wortverkündigung sondern „Zeugnis ablegen für das Licht." Dies drückt sich aus im GOLDENEN KREIS, der nun das Buch trägt.


Er kam in sein Eigentum, aber die Seinen nahmen ihn nicht auf.                                                                                                           Joh 1,11 

Der Gekreuzigte wird zum Sinnbild dieses „Nicht Auf-nehmens." Der barocke Corpus „schwebt“ vor der Taber-nakelwand. Er wird „dargereicht" indem er‚ gelöst vom

Kreuzholz dem Betrachter „hingegeben" wird. Der GOLDENE KREIS umfängt den Gekreuzigten wie eine Mandorla.


Allen aber, die ihn aufnahmen, gab er Macht, Kinder Gottes zu werden …                                                                                    Joh 1,12 

Die Marienstatue auf dem Lichtglassockel versinnbildlicht diese Aussage. Maria wird ganz zum „Kind Gottes", in-dem sie das „Göttliche Kind" in sich aufnimmt - ein Vorbild für uns alle. Der GOLDENE KREIS ist nun in ihr. Sie lebt ganz im Einklang, weil sie Gott in sich trägt.


Und das Wort ist Fleisch geworden und hat unter uns gewohnt. [...] Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade über Gnade.                                                                                                       Joh 1,14.16

Der Altar ist der Ort dieser Gnadenfülle und der „Fleisch-werdung" des Wortes. Der GOLDENE KREIS wird so zur Mitte des Raumes, als Sinnbild für die Mitte des Lebens.


Johannes legte Zeugnis für ihn ab und rief:

"Er, der nach mir kommt, ist mir voraus, weil er vor mir war."                                                                                                             Joh 1,15 

Das Chorgestühl ist der Ort des lebendigen Gottes-dienstes, der Chorgesang ist Ausdruck des lebendigen Gotteslobes. Zentrale Bedeutung kommt dabei dem Psalmengesang zu. In der Sicht des christlichen Glaubens erzählen die Psalmen in ihrer typologischen Auslegung von Jesus, dem Christus. Die Orgel begleitet und stützt diesen Chorgesang. 


Gäste dürfen dem Kloster nie fehlen. Sie sollen aufgenommen werden wie Christus.                                                                                                                                                                                                vgl. Benediktsregel Kapitel 53

Der Gästebereich wird links hinten eingerichtet. Die Plätze sind auf die Mitte ausgerichtet, so dass auch die Gäste gut in das liturgische Geschehen einbezogen sind.