Jahreshauptversammlung 2013

Jahreshauptversammlung am 15. Juni 2013

Die Abtei Frauenwörth kann sich großer Unterstützung eines starken Freundeskreises erfreuen - 1000. Mitglied angestrebt. 

Recht rege ist der Freundeskreis der Abtei Frauenwörth im Chiemsee. Und erfolgreich ist er auch. Im Vorjahr konnten insgesamt 70.000 Euro an das Kloster zur Unterstützung der umfangreichen Baumaßnahmen übergeben werden. Heuer sollen es aufgrund der guten Finanzentwicklungen wieder 70.000 Euro sein, die aufgrund von Spenden und Mitgliedsbeiträgen an das Kloster überwiesen werden können. Darauf wiesen in der Jahresversammlung der 2. Vorsitzende, Klaus Stöttner, und Schatzmeister Martin Weichselgartner hin.

Klaus Stöttner MdL, der für die Vorsitzende Annemarie Biechl (sie war aus familiären Gründen verhindert) die Versammlungsleitung in der Aula der Abtei übernommen hatte, erinnerte in seinem Bericht daran, dass besonders die „Fenster-Aktion“ des Kloster viel Aufmerksamkeit und Einnahmen erbrachte. Mehr als 1.000 Fenster gilt es in der Klosteranlage zu erneuern.

Hierzu gibt es eine eigene Spenden-

aktion, zu der im abgelaufenen Jahr unter anderem der Bezirk Oberbayern, der Landkreis Rosenheim und der Bayernbund größere Beträge beisteuerten.

Derzeit hat der Förderverein 925 Mitglieder, das Ziel für dieses Jahr ist die Mitgliederzahl 1.000.

Neben der finanziellen Förderung des Klosters hat sich der Verein auch die Aufgabe gesetzt, den Mitgliedern die Geschichte des Klosters näher zu bringen. Diesem Ziel soll eine neue Form von Ausflügen unter dem Motto „Wir machen uns auf den Weg“ dienen. Dabei sollen Orte in Bayern und darüber hinaus aufgesucht werden, die mit dem Kloster in geschichtlicher Verbindung stehen. Die erste Fahrt soll im Herbst nach Buch am Erlbach führen.

Buch wurde urkundlich erstmals im 8. Jh. erwähnt und ist damit älter als die meisten wichtigen Städte Bayerns. Die Entdeckung von Zeugnissen keltischer Siedlungstätigkeit zeigen, dass die Gegend um den Ort herum sogar noch viel früher Anziehungs-

kraft besaß. 782 erfolgte die erste urkundliche Erwähnung.

Im Jahr 782 ging der Ort als Gründungsbeigabe an das Kloster Frauenchiemsee. Von 1237 bis zur Säkularisa-

tion des Klosters 1803 war es deren größte Hofmark.

 

Aufgrund der großen Nachfrage im Seminarbereich von Wissenschaftlern und Teilnehmern aus aller Welt ist es erforderlich, die Breitband-Versorgung der Insel durch ein Glasfaserkabel zu verbessern. Herr Stöttner versprach, zusammen mit den Bürgermeistern der Gemeinden Gstadt und Chiemsee an diesem Thema dranzubleiben.

Einen Jahresrückblick in Bildern erläuterte Äbtissin Johanna Mayer. Sie bedankte sich beim Förderverein für dessen kräftige Aktivitäten.

Ihr besonderer Willkommensgruß unter den über 100 Teilnehmern, die zuvor auch an einer feierlichen Vesper im Münster mit Domkapitular Prälat Lorenz Kastenhofer teilnahmen, galt dem oberbayerischen Bezirkstagsprä-

sidenten Josef Mederer, dem früheren oberbay-

erischen Regierungspräsidenten Werner-Hans Böhm und Christian Glas als Vertreter des Bayernbundes.

Der neu gegründete Arbeitskreis des Vereins für die Öffentlichkeitsarbeit unter Franz Mayer hat einen neuen Anstecker für alle Freunde des Klosters vorgestellt, den Sebastian Huber aus Breitbrunn entworfen hatte:

Der neu gegründete Arbeitskreis des Vereins für die Öffentlichkeitsarbeit unter Franz Mayer hat einen neuen Anstecker für alle Freunde des Klosters vorgestellt, den Sebastian Huber aus Breitbrunn entworfen hatte:

 

Franz Mayer mit Eva-Maria Zehetmair (beide Vorstandsmitglieder) beim Verkaufsstandl der Anstecker

Herr Stöttner überreichte Äbtissin Johanna den ersten Sticker. Das „Zeichen der Verbundenheit“ ist ab sofort für 5 Euro beim Verein oder direkt über den Online-Shop erhältlich, der gesamte Erlös kommt wiederum dem Verein und damit auch direkt dem Kloster zugute.

 

Ehe sich die Versammlungsteilnehmer an einem Büffet stärken und sich an Weisen der Hartsee-Musikanten erfreuen konnten, wurde noch zu einem Benefizkonzert zu Gunsten der Renovierung der Fenster in der Klosteranlage eingeladen.