Novitiate

Die Regel des heiligen Benedikt mit ihrer spirituellen Weite, ihrer weisen Maßhaltung und der Gabe der Unterscheidung, ist nach wie vor eine wertvolle Orientierungshilfe für unsere Zeit.

Wer sich diesem Anruf stellt und auf den Weg macht, um dem Ruf des Herzens zu folgen, die Stimme Gottes im Innern zu vernehmen „Höre meine Tochter, auf die Weisung des Meisters, neige das Ohr deines Herzens, nimm den Zuspruch des gütigen Vaters willig an und erfülle ihn durch die Tat.“ und darauf zu antworten geht bereits die ersten Schritte auf dem Weg zu einem Leben als Benediktinerin.

Nach dem Eintritt schließt sich eine mehrjährige Erprobungszeit an. Das einjährige Postulat dient dem Kennenlernen und dem Vollzug des benediktinischen Alltags. Nach Ablauf dieses Jahres erhält die Postulantin in der Feier der Einkleidung das Ordensgewand. Damit drückt sie auch äußerlich ihre Bereitschaft aus, sich auf den benediktinischen Weg innerhalb unserer Gemeinschaft stärker einzulassen.

Sowohl im Postulat als auch im Noviziat erhalten die Frauen Unterricht in folgenden Themenbereichen:

   - Einführung in die Regel des Hl.Benedikt

- Einführung in die Heilige Schrift
- Einführung in die Liturgie
- Einführung in die Kirchen - und Ordensgeschichte
- Einführung in die Gregorianik
- Erlernen des Kirchenlateins

   - Einüben der gemeinschaftlichen Bezüge und ihre Bedeutung.

Jede Schwester erhält während dieser Zeit Geistliche Begleitung durch die Noviziatsverantwortliche. Im persönlichen Gespräch werden die Erfahrungen der neuen Lebensform in die eigene Lebensgeschichte eingebunden und vertieft.

Das zweijährige Noviziat dient der Klärung des eingeschlagenen Weges. Am Ende des Noviziates bittet die Novizin um die Ablegung der Zeitlichen Gelübde für drei Jahre in dieser Gemeinschaft.

Die Novizin verspricht Beständigkeit, klösterlichen Lebenswandel und Gehorsam zu leben.

 

Die Zeit bis zur Ewigen Profess ist für die Novizin und uns eine gegenseitige Erprobungsphase, an derem Ende eine tragfähige Lebensentscheidung stehen sollte.

Mit der Ewigen Profess als endgültige Bindung an unsere Gemeinschaft lassen sich die Frauen auf einen lebenslangen Wachstums- und Reifungsprozess ein. Die Regel des Heiligen Benedikt dient dabei als Richtschnur.